(Con)temporary items – Calligraffiti

Was ich noch nachtragen muss: Das Münchner „Museum of Urban and Contemporary Art“, kurz MUCA, hatte letztlich eine feine Ausstellung mit internationaler Kalligrafie, die sich, durch ihre zeitgemäße Verbindung zur Streetart, jetzt den Begriff Calligraffiti gegeben hat. Mit dem Satz habe ich hoffentlich meine kryptische Headline aufgelöst ;-)

Für einen passionierten Schriftschreiber, der sich manchmal fragt, warum er noch Schrift schreiben soll, kann oder darf, ist das ein warmer Regen aufs vertrocknete Gemüt, wenn so unverhofft eine großspurige Schriftkunst durchs Land donnert. Das sind dann mal ausgewachsene Formate, selbstbewusst und plakativ und so ganz das Gegenteil zu den verhuschten Lebensweisheiten aus Wochenendkalligrafiekursen.

Immer wieder kurios: diese Frakturfantasien aus aller Welt. Im Calligraffiti spielt die vornehme aber schmucklose Antiqua ganz offensichtlich nur eine langweilige Nebenrolle. Seit geraumer Zeit suche ich einen Nachweis für meine gefühlte Theorie, dass die prachtvolle Fraktur der Renaissance von der schwungvollen Kalligrafie des Islam profitiert hat. Das ist aus der Formbeobachtung irgendwie so naheliegend, oder? Aber im Moment wohl nicht so wichtig. Wie heißt es so schön: Wenn dir etwas gefällt, analysiere es nicht, sondern tanze dazu!


The Art of Writing – MUCA Exhibition
Said Dokis – MUCA Giant Wall (diesem Streetartisten sollte man auf YouTube folgen!)

Fotos mit Genehmigung in der Ausstellung aufgenommen.


PS: ein Nachtrag 2021 – zwei kleine Videos …

MUCA OPENING | Germany’s first Museum for Urban Art | Munich


Immer noch ein Geheimtipp unter Münchens Museen, andererseits schon so populär, dass auch der Münchner Ferienpass hier Kurse anbietet. Wer die arrivierte Kunst der alten und hochmodernen Pinakotheken mal umgehen möchte, der findet hier das entspannte Leben – unkomplizierte, urbane Gegenwartskunst der neuen Zeit.


Museum of Urban and Contemporary Art (MUCA) | einfach München