imagine


Weßlinger See, August '23, Mai '22

Mit entspanntem Gemüt am See hocken und in einen Sonnenuntergang mit Wölkchen zu blicken, ist das Meditationsklischee schlechthin. Wenn sich der Gedankenstrom mit dem Treiben am Himmel synchronisiert, zerstreut sich das Gewohnte und macht, mit etwas Glück, Platz für eine neue Idee. Dann schnurrt die Imagination¹, unsere eigentliche Kreativkraft, die stets anregendes – sentimentales oder visuelles – Material sucht, egal aus welcher Sphäre es kommt, ob es uns nun erfreut, verblüfft oder verwirrt. Beispielsweise diese Herzen am Himmel, die man im Moment der Aufnahme gar nicht bemerkt, sondern erst, wenn man sich später in Ruhe das Foto anschaut.

Menschen mit einem religiösen Glauben haben für derart symbolhafte Himmelsphänomene vielleicht die Vorstellung parat, darin eine Art Gottesbeweis zu erkennen, die höhere Macht, den unbewegten Beweger. Unsereins behilft sich übergangsweise mit dem Prinzip des Zufalls, sei er nun glücklich oder tragisch. Wenn sich in der Natur die Dinge geheimnisvoll und scheinbar bildhaft darstellen, ist das schlicht auf unseren Wahrnehmungsapparat zurückzuführen, der im Reflex seine Mustererkennung ein- und ausschaltet, je nachdem. In Wolkenbildern ist darum alles enthalten, was unsere Sehnsüchte oder unseren Kummer bedient. Darin ein übersinnliches Zeichen zu sehen, mag spontan tröstlich sein, bleibt aber dennoch ein Hirngespinst. Im oberen Fall ein schönes.


23.01.2023 Das Herz ist ein einsamer Jäger
02.02.2018 Flitcraft und der blinde Zufall



__________

¹ John Lennons Imagine-Album kaufe ich mir erst Jahre nach Erscheinen, weil mir alles zu sentimental aufgetragen ist, diese Streicher-Arrangements und der Text des Titelsongs ein ziemliches Hippie-Bla-Bla. Es gibt einen Film dazu: John Lennon geistert ganz in schwarz mit Yoko Ono durch die eigenen Liegenschaften, sitzt dann am weißen Flügel in der Halle seines lichtdurchfluteten Herrenhauses und singt über die besitzlose Glückseligkeit. Mich hat die plötzliche Verwandlung des lustigen, ironischen und vorlauten Rock´n´Roll Eulenspiegels zum sanften Peace-Performer nie überzeugt. Yoko Onos wolkiger Dreizeiler wirkt hingegen absolut authentisch.

Über „imagines agentes"(lat.) = wirkmächtige Bilder siehe auch Superhelden – Comics als Therapie?

15.08.2023 imagine … a bag dancing