„Jede Zeichnung ein Blitzkrieg“

Heute ist Tomi Ungerer gestorben. Jüngster Spross eines Straßburger Uhrmachers und Turmuhrenfabrikanten, der noch dazu für die astronomische Uhr des Münsters zuständig war. Wenn ein Leben mit einer solchen Parabel beginnt, muss was draus werden. Tomi Ungerer wurde einer der berühmtesten Zeichner der westlichen Welt. Ein Schriftsteller, Illustrator und Werbegrafiker, der mir mit seinem Gesamtwerk immer hundertprozentig sympathisch war, ohne dass mir alles gefallen hätte. Ein Charakter, der mich in seiner politischen und (a)moralischen Ausrichtung überzeugt, was ich aber auf die Schnelle nicht so leicht erklären kann. Ein wirklich grandioser Spiegel-Artikel nimmt mir die Arbeit ab. Hier ist alles geschmeidig aneinander gereiht, was mir selbst spontan nicht einfällt – und bei der Headline hätte ich zumindest gezögert:

Jede Zeichnung ein Blitzkrieg, von Arno Frank für Spiegel Online Kultur


Er ruhe in Frieden, der abenteuerlustige Elsässer und bekennende Europäer. Hat das Leben genossen, sich nix gefallen lassen und wahrscheinlich den Sensenmann noch angegrinst.