„Schönheit wird die Welt retten“

Das berühmte Zitat über die Schönheit gibt es in mehreren Variationen, ursprünglich nachzulesen im Roman „Der Idiot“. Dort heißt es wie hier oben in der Headline, kommt dann noch modifiziert in anderen Dostojewskit-Texten vor und ist, da aus dem Russischen übersetzt, in seiner romantischen Gestalt etwas unzuverlässig – die Botschaft allerdings bleibt stets dieselbe. Mir begegnet der Satz zuerst in einem TV-Feature über eine russische Geigerin. Das alles ist mindestens zehn Jahre her, den Namen der jungen Künstlerin habe ich vergessen, an die Typografie des Beitrags aber kann ich mich fotografisch genau erinnern und deshalb bleibe ich bei meiner Fassung „Nur die Schönheit kann die Welt retten“, auch weil ich finde, dass es schöner klingt. Und darum geht’s ja schließlich.


Dostojewski mitsamt seiner Romanwelt steht mir eigentlich nicht besonders nahe. Und kunstselige Aussagen aus aristokratisch-großbürgerlichen Kreisen sind mit Vorsicht zu genießen. Manche Worte gehen einem aber einfach nicht mehr aus dem Kopf und dann lässt man sich gerne drauf ein. Weil sie letztlich nicht auf die Welt der Schönen und Reichen beschränkt sind, sondern in allen Milieus Veränderungen im menschlichen Gemüt bewirken können.

Die positiv verzweifelten Ansprüche in diesem Satz passen ja absolut zu einer Geigerin, die aus eher ärmeren Verhältnissen kommt, aber leidenschaftlich entschlossen ist, über die Schmerzgrenze hinaus intensiv an sich zu arbeiten und weltvergessen in ihrem Metier aufgeht. Solche Menschen beeindrucken mich. Und obwohl mir die Fakten und Bilder zu diesem Bericht nicht mehr präsent sind, bleibt mir ein diffuses Wohlbehagen als Erinnerung erhalten. Das muss an der Violine liegen und ihrem Klang von einzigartiger Schönheit. Ganz ohne Melodie, reine Emotion mit einer einprägsamen Überschrift – manchmal reicht das aus.